Die Geschichte des Wassers – Maja Lunde

Was bedeutet eigentlich Wasser für uns? Es umgibt uns jeden Tag und wir nutzen es völlig selbstverständlich, verschwenden es manchmal sogar. Doch was passiert, wenn es nicht mehr da ist? In ihrem zweiten Roman nach Die Geschichte der Bienen, setzt sich Maja Lunde erneut mit einem Thema unserer nahen Zukunft auseinander. Ich mag Romane, die mir auch ein wenig kritisch aufzeigen, was um mich herum passiert, deswegen war es für mich unumgänglich auch das Folgebuch zu lesen.

In zwei Zeitebenen wird der Leser durch das Thema Wasser begleitet. Die erste Ebene spielt in Norwegen in der Gegenwart. Eine Frau, eng mit dem Wasser verbunden, erzürnt durch das Verhalten ihres Ex- Freundes, der die Natur und die Meere ausbeutet. Zum einen will sie tätig werden, um ihm sein Verhalten aufzuzeigen und reflektiert dabei immer wieder die Vergangenheit. Zum Anderen macht sie ihre Liebe zum Meer für den Leser, durch die Fahrten mit ihrem Boot und damit verbundenen starken Emotionen, erlebbar.

In der Zukunft begegnet man einem Vater und seiner Tochter in einer Zeit, in der Wasser bald nur noch eine Erinnerung zu werden scheint. Damit verbunden sind kriegsähnliche Zustände in einer Welt, in der das Überleben nicht mehr sicher ist. Auch hier war für mich immer wieder spürbar, wie eine Entwicklung unserer Erde aussehen könnte und welche Ängste damit verbunden sind.

Mich hat die Geschichte gefesselt und berührt. Das tut sie sicher nicht, durch immer wieder wechselnde und aufregende Handlungsverläufe, selten konnte mich etwas wirklich überraschen, aber ich war den Charakteren sehr nahe und dem Thema verbunden, sodass es mich noch ein paar Tage nachhaltig beschäftigt hat. Aufgrund einer einfachen, tragenden Sprache würde ich dieses Buch jedem empfehlen, der sich nicht genervt abwendet von unserer sich zum Bewusstsein entwickelnden Gesellschaft und der Lust auf eine schöne Geschichte hat.

 

Werbeanzeigen

Veröffentlicht von

juliaimwunderlandblog

Ich bin Julia, werde dieses Jahr das dritte Mal 29 und arbeite mit Menschen mit Handicaps. Meine Arbeit und mein verträumter Geist lenken meinen Fokus immer wieder auf die schönen Dinge des Lebens. Manchmal ist es nur ein Bild oder ein Essen oder ein Buch, welches einen in eine Welt entführt, die frei ist von dem, was uns täglich belastet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s