Der Neue

Da ist er, der Neue, der Tolino Vision 4HD, nicht mehr ganz frisch, denn ganze zwei Bücher habe ich auf ihm schon gelesen. Eines davon war mein begonnenens Papierbuch, welches mit Übergröße und 600 Seiten mir bereits nach 10 Minuten lesen unterwegs zu lahmen Armen geführt hat. Ein Zustand über den sich mein Umfeld köstlich amüsieren konnte, vor allem die lautstarken Klagen dazu und ich mich immer gefragt habe „wie habe ich das denn früher gemacht?“.

Als der neue also ankam ist das mindestens 5kg wiegende Buch mit großer Bestimmtheit an seinen Platz in meinem Bücherregal gewandert und ich habe es auf dem Reader nochmal gekauft. Der neue hat mich direkt überzeugen können mit seiner angepassten Lichttemperatur, die das Lesen auch zu später Stunde für mich noch angenehmer macht. Auch das nutzen der Onleihe klappte nach Anmeldeschwierigkeiten überraschend gut und die Auswahl über die Stadtbibliothek Stuttgart ist enorm, auch wenn man dank großer Nachfrage gerade bei bekannten, neuen Büchern mal bis in den Mai auf der Warteliste steht. Ich habe jedoch genug Bücher, die ich immer schon mal lesen wollte und die mir zu teuer waren, die ich dort alle entdeckt habe.

Die Technik führt bei mir zum einzigen Punktabzug. Der Kindle kommt mir deutlich leistungsstärker vor. Er blättert schneller, bewegt sich im Shop flüssiger und hatte bei mir selten Ausfälle. Beim Tolino ist alles etwas schwerfälliger und ein Systemabsturz und ein leerer Akku, der sich leider nicht ankündigt hat mir zwei langweilige Stunden beim Arzt beschert.

Absolut großartig für mich ist er dennoch, denn dank Hotspot Nutzung der Telekom kann ich nun direkt vom Reader in der Buchhandlung meiner Wahl einkaufen und somit die ganzen tollen Läden unterstützen , die mich egal wo ich bin immer wieder warm und duftend empfangen und mich auf buchbegeisterte Händler treffen lassen, die immer einen guten Vorschlag für mich haben.

Alberto‘s lost birthday – Diana Rosie

Es wurde mal wieder Zeit für ein englisches Buch. Wenn man seine erlernten Sprachfähigkeiten nicht nutzt, verliert man sie. Deswegen habe ich es zu meiner persönlichen Aufgabe erklärt, immer wieder auch etwas auf Englisch zu lesen. Da meine Sprachfähigkeiten aber nicht überragend sind und lesen auch noch Spaß machen soll, habe ich mich auf Romane mit zwischenmenschlichen Themen oder Jugendbücher beschränkt. Hier komme ich mit dem geforderten Vokabular am besten zurecht. Vorteil englischer Bücher ist auch, dass sie meist nicht in die Buchpreisbindung fallen und damit mindestens 2€ günstiger sind.

Alberto kam mir über meine Lesegruppe auf den Reader und war wirklich bezaubernd. Alberto ist in einem Waisenhaus aufgewachsen und weiß nicht viel über seine Vergangenheit, auch nicht wann er geboren wurde. Das kann sein kleiner Enkel nicht akzeptieren, denn er liebt Geburtstage. So machen die zwei sich auf eine Reise in die Vergangenheit, welche berührt, traurig macht, schön ist und wirklich das Herz erwärmt.

Ich fand sie sprachlich sehr entzückend, vom Vokabular absolut machbar, sodass ich sie zügig durchlesen konnte. Empfehlung für zuckersüße Kost für zwischendurch, mit Einschlägen fürs Herz.

Extinction- Kazuaki Takani

Wie wäre es, wenn die Evolution ihren nächsten Schritt gehen würde ? Wie würden wir damit umgehen, wenn es auf einmal den Menschen 2.0 gäbe? In diesem Buch habe ich mir diese und weitere Fragen immer wieder stellen müssen. Es stand schon lange als eines der letzten ungelesenen Papierbücher in meinem Regal und kam endlich zum Einsatz, weil ich noch auf meinen Tolino gewartet habe.

Der nächste Schritt unserer Menschheit ist das Thema und wird aus vielen Perspektiven bearbeitet. Wie gehen wir mit unheilbaren Krankheiten um und wie damit, dass es auf einmal möglich scheint Heilmittel zu entwickeln. Wie gefährlich ist diese Entwicklung und für wen? Die Geschichte wird immer wieder sehr spannend und lässt von der Regierung, der Medizin und dem normalen Bürger immer wieder andere Sichtweisen einfließen. Zunächst ist dem Leser nicht klar, wie all dies zusammenhängen kann, doch fügt sich immer mehr ineinander, bis es in einem großen Höhepunkt ein spektakuläres Ende findet.

Das Buch hat mich häufig zum Nachdenken gebracht, berührt es doch auch immer wieder meine Realität. Die Geschichten der Protagonisten haben mich dazu auch wiederholt emotional getroffen und dadurch das Ganze sehr rund werden lassen. Das Buch hat absolut alles und hinterlässt mich nachdenklich beeindruckt. Auf jeden Fall kann ich eine uneingeschränkte Empfehlung aussprechen.