Eine Studie in Scharlachrot – Arthur Conan Doyle

Sherlock Holmes, ein großer Name, viele Bücher und Übersetzungen. Nachdem ich mir einen flüchtigen Überblick verschafft habe, Wikipedia und Sherlock Profi Dani sei Dank, habe ich mich also an den ersten Roman gewagt. Die bekannte Serie und die Filme haben in mir schon länger die Leselust auf den Ermittler unter den Ermittlern geweckt. 

Sherlock und Watson treffen hier das erste Mal aufeinander und bilden ihre Wohn- und Ermittlungsallianz. In ihrem ersten Fall finden sie ihren Umgang miteinander, der einfach köstlich ist. Das Buch teilt sich in zwei Teile. Der erste beschäftigt sich mit dem Mord in der Gegenwart, der zweite Teil mit der Geschichte davor. Der Fall als solcher besticht nicht durch besondere Brillianz, vielmehr ist es Sherlock selbst und seine Art mit den Ermittlungen und den Menschen umzugehen, die mir ein Dauerlächeln ins Gesicht gezaubert hat. Der zweite Roman liegt schon bereit auf meinem Reader.

Die Rache der Zwerge – Markus Heitz

Markus Heitz ist einer meiner Lieblingsautoren, die Zwerge Reihe seine wohl erfolgreichsten Werke. Die Rache der Zwerge ist der dritte Teil aus der mittlerweile fünf teiligen gewaltigen Serie. Gerne bin ich erneut eingetaucht in das Geborgene Land.

Die Besonderheit in diesen Fantasyromanen ist für mich die spannende Handlung, die durch aufeinanderfolgende Schlachten und deren Hintergründe gefüllt werden und die Ausschmückung der einzelnen Charakter, von Zwergen und Elben über Orks, Menschen und Mischwesen. Zu allen habe ich starke Bilder im Kopf, besonders die kampflustigen Hauptfiguren unter den Zwergen, sowie der Schausteller Rodario mit seinem ständigen Drang nach Abenteuern mit Frauen oder Stoff für sein Theater sind mir sehr ans Herz gewachsen. Ich bin sogar der Meinung, dass eine Verfilmung ein Riesenerfolg wäre.

Wer Freude an kampfträchtiger High Fantasy mit Zwergenhumor hat, kann mit dieser Reihe etliche Schmökerstunden verbringen.