Blackout….. leider der nächste Abbruch 

Leider bin ich auch hier wieder bei der Hälfte kapituliert. So vielversprechend war der Klappentext, was passiert mit der Menschheit ohne Strom? Ich liebe Katastrophengeschichten, doch habe ich hier etwas völlig anderes bekommen.

Vielmehr verliert sich dieses Buch in politischen Diskussionen der Stromkonzerne und Staatsoberhäupter. Wenig Einblick erhält man in das Leben der zurückgelassenen Bevölkerung, außer derer, die aufgrund ihrer Stellung ohnehin bestens mit Notstrom versorgt sind. Dadurch entsteht auch keine erwartete Katastrophe.

Vielleicht hat ja jemand von euch das Buch anders empfunden, ich versuche es jetzt mit etwas, was mich wieder gerne zum Buch greifen lässt.

Lilith-Christoph Marzi

Der zweite Teil einer Reihe um Emily Laing, die ihre Abenteuer im unterirdischen London besteht. Christoph Marzi, ein Autor, bei dem ich eine besondere Art von Fantasy entdeckt und schätzen gelernt habe. Auf weitere Abenteuer mit Emily und ihrer Freundin Aurora habe ich mich sehr gefreut, doch nachdem ich mich bis zur Hälfte durchgequält habe, musste ich es nun abbrechen.

Die Geschichte verlor sich immer weiter in Ausgrabungen und ägyptisch anmutenden Gottheiten und ihrer Beziehungen untereinander. Nachdem ich bereits Schwierigkeiten hatte mich auf die vielen Hauptcharaktere zu konzentrieren, musste ich an dieser Stelle kapitulieren. Sehr schade!

Unter der Woche….

Wer kennt es nicht, man kommt an Arbeitstagen nach Hause, hat den ganzen Tag nichts vernünftiges gegessen. Aber kochen? Mir fehlt nach 11 Stunden außer Haus die Zeit und vor allem die Motivation mich lange an den Herd zu stellen. An Rezepten mangelt es mir nicht, aber schneller und unkomplizierter geht immer. Heute eines meiner Lieblinge:

1 Räuchertofu (am liebsten Black Forest von Tayfun)
1 Handvoll TK-Erbsen
3 EL Mandelmus
Salz, Pfeffer, Kurkuma
Wasser nach Bedarf
Nudeln
Den Tofu würfeln und scharf anbraten, dann das Mandelmus dazugeben und mit Wasser ablöschen, bis die gewünschte Sämigkeit entstanden ist. Mit Gewürzen abschmecken (Kurkuma dient hier lediglich der schönen Farbgebung) und die Erbsen einige Minuten in der Soße fertig garen. Falls die Soße zu fest wird einfach immer wieder Wasser dazu geben.
In der Zwischenzeit die Nudeln kochen und schnell und satt steht einem Abend auf der Couch nichts im Wege. 

Elf Tage in Berlin von Håkan Nesser

Mein erstes Buch von diesem Autor, um den ich schon eine Weile herumschleiche. Ich schätze den Schreibstil skandinavischer Schriftsteller, der einen wie eine warme Decke einkuschelt und zur Ruhe kommen lässt. So auch diese hier.

Arne Murberg ist speziell, seit seinem Unfall klappt es nicht mehr so gut und er ist ein wenig langsamer in Allem. Als sein Vater am Todesbett dann verlangt seine verschwundene Mutter zu suchen, reist Arne nach Berlin. Was er dort erlebt, hat mich zeitweise verwirrt, zum Schmunzeln gebracht und auch gefangen. 

Es wird sicher nicht mein letzter Håkan Nesser gewesen sein.